Amalfi – Labyrinth aus tausend Gassen


von Oliver Heinrich
Amalfi Küste | Reiseberichte | Städtereisen
09. Juni 2017
09.
Juni 2017

Amalfi ist mitten in den Berg hineingebaut. Ein Haus schließt an das nächste an. Das Zentrum ist geprägt vom weithin sichtbaren Dom. Die beeindruckende Mosaik Fassade ist ein Werk aus dem 19. Jahrhundert. Dem Volksglauben nach hat jeder einen Wunsch frei, der die 67 Stufen in einem Atemzug hinaufeilt.

Kirche mit steiler Treppe und Menschen
Kirche mit Bänken und Menschen

Rund um die Domplatte gibt es leckeres Gelati, Pasta und Pizza, wie man es so lecker nur in Italien findet.

Teller mit Muscheln, Spaghetti und Salat
Behälter mit verschiedenen Eissorten

Zwischen den kleinen Shops, Hotels, Restaurants, Cafes und Wohnhäusern schlängelt sich ein Labyrinth aus winzigen Gassen, teilweise sogar unter dem Dom hindurch. Und obwohl Amalfi eine überschaubare Größe hat, wird immer wieder von Touristen berichtet, die sich hilfesuchend an die Einheimischen wenden, um aus dem Wirrwarr zurückzufinden.

Gasse mit Häusern und Menschen
Häuser mit Menschen auf der Straße

Einer der unterirdischen Gänge führt ins benachbarte Altrani (rund 15 min Fußweg), dessen versteckte Piazza noch sehr ursprünglich italienisch und angenehm untouristisch ist. Ein echter Tipp für einen romantischen Abend!

Straße mit Häusern, Meer und Bergen
Straße mit Restaurants und Menschen

Unser Hotel liegt mitten in der Fußgängerzone von Amalfi. Der Anweisung der Hoteldame folgend fahren wir mit unserem Mietwagen direkt hinein. Doch schon nach wenigen Metern stoppt uns ein Carabinieri mit ernstem Blick. Wir suchen hektisch nach unserer Hotelreservierung. Als wir sie gefunden haben und sie ihm zeigen, hellt sich sein Gesicht auf. Er gibt uns eine kurze Wegbeschreibung bis zum Hotel und winkt uns durch.

Im Schritttempo umkurven wir die Passanten, die vor den Läden stehen, Fotos vom Dom machen oder Eis essen. Am Hotel angekommen, öffnet uns ein Angestellter das Garagentor und wir parken unseren Wagen zentimetergenau zu den anderen Autos, die in dem engen Kanal dicht an dicht hinter- und nebeneinander stehen. Die nächsten Tage überlegen wir uns immer sehr genau, ob wir den Wagen wirklich benötigen oder doch auf die Fähre oder Busse ausweichen.

Autos, Fußgänger und Häuser

Anzeige

Amalfi - Labyrinth aus tausend Gassen

17 Kommentare

  1. Julia

    Ich bin ja ein Fan von schönen Kirchen. Das Foto ist echt toll. Wäre wahrscheinlich ein Besuch wert!

    Antworten
  2. Oliver Heinrich

    Danke für das Kompliment! Wenn Du in Amalfi bist, solltest Du Dir die Kirche auf jedem Fall anschauen!

    Antworten
  3. Katja | Hin-Fahren

    Amalfi finde ich total spannend. Mit Wohnmobil ist es aber nicht ganz so einfach. Die ganze Region ist nicht geeignet und die Straßen teilweise gesperrt. Danke für Deine Fotos, da konnte ich den Ort ein wenig kennen lernen und habe Lust auf einen Besuch bekommen.

    Antworten
  4. Jessica

    Ein schöner Bericht über diese faszinierende Stadt an dieser spektakulären Küste. Tolle Bilder, die Lust machen selber einmal durch die Gassen zu schlendern.

    Antworten
  5. Julia von Jack auf Reisen

    Wirklich schöne Fotos! Falls uns unsere Europareise auch durch Italien führt, werden wir Amalfi wohl auch besuchen 🙂
    Liebe Grüße

    Antworten
  6. Marc

    Schöne Bilder! Italien ist einfach eines der tollsten Reiseländer in Europa…LG, Marc

    Antworten
  7. Alexandra Sefrin

    Lieber Oliver,
    der Bericht kommt wie gerufen, denn wir werden im Herbst mal die Amalfi-Küste unsicher machen. Nach den schönen Bildern, freue ich mich jetzt noch mehr darauf.
    Liebe Grüße

    Alex

    Antworten
  8. Manu

    Ich kann mir die Touristen gerade vorstellen – wir haben beim letzten Mal schon fast nicht mehr aus Venedig rausgefunden – da wäre Amalfi doch direkt die nächste Challenge. 😀 Vielen Dank für’s Teilen und liebe Grüsse aus Zürich,
    Manu

    Antworten
  9. Marie

    Was für ein malerisches Städtchen! Ich genieße es immer durch kleine Gässchen zu schlendern und gut zu essen. Auch die Kirche sieht spannend und total einzigartig aus.

    Liebe Grüße
    Marie

    Antworten
  10. My Culinary Backpack

    Lieber Oliver,
    ein schöner Bericht mit sehr tollen Bildern!
    Ich war noch nicht da, aber wer weiß, vielleicht ja bald.
    Liebe Grüße,
    Kerstin

    Antworten
  11. Maike

    Der Dom sieht ja wirklich beeindruckend aus. Da bekommt man direkt Lust die Gegend mal zu erkunden.

    Antworten
  12. Sanne

    Sehr schöne Bilder, die Lust auf einen Besuch machen. Hast Du noch einen Geheimtipp für mich?
    Liebe Grüße,
    Sanne

    Antworten
  13. Josefine

    Ach ich liebe Italien mit seinen kleinen Städtchen😍 Nach Amalfi sollte ich nach Deinem Bericht auch unbedingt mal!

    Liebe Grüße Josefine von

    fineontour

    Antworten
  14. reisewut.com

    Obwohl ich nicht wirklich Fan von Städtetrips bin, mit dem Dom hast du mich FAST gekriegt. Ich liebe Kirchen, egal ob von außen oder von innen …. und natürlich nur zum fotografieren 🙂 Die Amalfiküste hatte ich wegen der tollen bunten Siedlungen eh schon länger auf der Liste. Ist jetzt vielleicht sogar wieder ein Stückchen nach vorne gerutscht dadurch. DANKE für den tollen Artikel und die Fotos 🙂

    Lieben Gruß,
    Andreas

    Antworten
  15. Tina

    Amalfi ist für mich die charmanteste Stadt an der Küste. Besonders die Erkundung der kleinen untouristischen Gässchen hat uns großen Spaß gemacht.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.